07.11. Die Mühen des Herkules // 20:00

5. Vortrag aus der Vortragsreihe: Mythen, Helden und Legenden

Der antike Mythos von Herkules berichtet in symbolischer Sprache von den Taten des berühmten Helden, der 12 Proben bestehen muss, um seine Rechtschaffenheit, seinen Mut und seine Kraft auf dem Weg der Tugend zu behaupten und die Unsterblichkeit zu erobern.

Als Sohn des Gottes Zeus und der Königin Alkmene (einer Sterblichen) erhält er die denkbar beste Ausbildung von dem Zentauren Chiron, der ihn in den 7 Freien Künsten unterweist.

Der Weg dieses Helden ist ein Sinnbild für den Weg des Menschen, der genau wie Herkules eine Wahl treffen muss: die Wahl zwischen dem Laster und der Tugend, im Mythos symbolisiert durch zwei Frauen, Eudaimonia und Arete.

Alles Weitere wird durch das Schicksal oder Fatum bestimmt.

„In der Tat ist die Wahl zwischen Gut und Böse die einzige mögliche Wahl für den Menschen, denn alles andere wird bestimmt durch andere Faktoren, unabhängig von seinem Willen.“    Tommaso Palamidessi

Archeosophische Gesellschaft Berlin e.V.  
Gotenstraße 11, 10829 Berlin – Schöneberg
Vortragsreihe – Einritt frei